Halstenbek kommt voran. Was die Presse schreibt.


  • Zum Haushalt 2020 mahnte Bittner an, Projekte und Ausgaben zu hinterfragen, bei einen voraussichtlichen Defizit von über zehn Millionen Euro für die Jahre 2019 und 2020 müssten Prioritäten gesetzt werden. Mit der Begründung, dass auch die Einnahmeseite maßvoll verbessert werden müsse, verteidigte Bittner die geplante Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer in Halstenbek. Gerade das Gewerbe solle erkennen, welche gute Lage sie in Halstenbek vorfinde.

    Pinneberger Tageblatt, 20.01.2020 (SPD: Halstenbek braucht mehr bezahlbaren Wohnraum)
  • Christoph Bittner, Fraktionsvorsitzender der SPD, appelliert für eine sachliche Debatte. »Es geht nicht darum, dass jemand gern die Bürger belastet. Es geht darum, unsere Aufgaben zu erfüllen. Vor uns liegt der Ausbau des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums und der Grund- und Gemeinschaftsschule, neue Kitas. Das kostet alles Geld und lässt sich nicht über Einsparungen in der Portokasse des Bürgermeisters finanzieren.«

    Pinneberger Tageblatt, 06.02.2020 (CDU kritisiert Bürgermeister Claudius von Rüden, die Grünen und die SPD – die weisen das zurück.)
  • Die Sorge der CDU war, dass Betriebe abwandern könnten, da Schenefeld und Rellingen niedrigere Hebesätze hätten. Die SPD hingegen argumentierte mit einer guten Infrastruktur. »Es geht nicht darum, wie hoch die Steuer ist, sondern um die Lage und geeignete Flächen. Sonst dürfte Hamburg gar kein Gewerbe haben«, sagte Nicolai Overbeck (SPD). Seine Partei hatte einen Antrag gestellt, weitere Flächen in der Gemeinde für Gewerbeansiedlung zu prüfen.

    Pinneberger Tageblatt, 06.02.2020 (CDU kritisiert Bürgermeister Claudius von Rüden, die Grünen und die SPD – die weisen das zurück.)
  • Die Grundsteuer B für bereits gebaute Flächen steigt von 390 auf 425, die Gewerbsteuer von 380 auf 400 Prozentpunkte. »Wir müssen diese Werte erreichen, um Chancen auf Fehlbedarfszuweisungen des Landes zu erhalten«, so SPD Fraktionschef Christoph Bittner.

    Hamburger Abendblatt, 05.02.2020 (Halstenbek verabschiedet Haushalt mit einem Rekord-Defizit)

SPD-Fraktionschef Christoph Bittner: „Jahrelang war die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Halstenbek strittig. Wir sind glücklich darüber, dass jetzt eine Einigung erzielt wurde. Es kann also endlich mit der Planung günstiger Wohnungen auf der gemeindeeigenen Fläche am Verbindungsweg begonnen werden. Es geht uns dort etwa um genossenschaftliche Wohnungen mit dauerhaft günstigen Mieten.“

Pinneberger Tageblatt, 13.03.2019 (Dreier-Bündnis steitet für bezahlbaren Wohnraum)

Halstenbek hat ein Kita-Konzept verabschiedet, das umfangreiche Investitionen vorsieht. 77 Krippen- und 134 Elementarplätze sollen mittelfristig neu entstehen, um den Bedarf befriedigen zu können. ”Für mich ist das ein historischer Moment“, sagt Maythe Spott (SPD), Vorsitzende des zuständigen Schulausschusses.

Hamburger Abendblatt, 19.03.2019 (Halstenbek beschließt Kita-Konzept und will neue Einrichtung bauen)

»Das ist die richtige Entscheidung«, sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Christoph Bittner. Aus seiner Sicht war es richtig, mit dem Beschluss bis nach den Haushaltsberatungen zu warten. [..] Die Streichung ist damit auch finanzierbar.

Hamburger Abendblatt, 13.12.2018 (Halstenbek kippt Straßenbaubeiträge)

Zumindest vielleicht: CDU, FDP und Grüne wollen zunächst die Kosten und Risiken prüfen. Die SPD will die Beiträge sofort abschaffen.

Gemeinde will Straßenbaubeiträge abschaffen (Pinneberger Zeitung, 25.04.2018)

„Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit wird die Schaffung bezahlbaren Wohnraums für Durchschnittsverdiener sein“, erklärte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Leo Wolframm.

Halstenbeker SPD beschließt Wahlprogramm (Pinneberger Tageblatt, 27.03.2018)

Die SPD Halstenbek hat im Zuge der anstehenden Kommunalwahl ein Positionspapier zum Thema Infrastruktur beschlossen. Mit diesem möchte sie auf eine bessere Verkehrslage in der Gemeinde hinarbeiten.

SPD Halstenbek: Für eine verbesserte Verkehrsinfrastruktur (Pinneberger Tageblatt, 25.01.2018)

Mit langjährig erfahrenen Kommunalpolitikern, aber auch einigen Neueinsteigern startet Halstenbeks SPD in den Kommunalwahlkampf. […] Ihr Wahlprogramm will die SPD im Februar beschließen.

Halstenbeks SPD nominiert Kandidaten für Kommunalwahl (Hamburger Abendblatt, 20.01.2018)

Ein Ziel hat Halstenbek im Jahr 2017 erreicht: Der neue Kindergarten am Bickbargen 105 konnte am 14. August pünktlich zum neuen Kindergartenjahr eröffnet werden. Auch bei der Sanierung der Grundschule Bickbargen kam die Gemeinde voran

Und das wurde aus den Projekten 2017 (Hamburger Abendblatt, 05.01.2018)

Halstenbek im grünen Bereich? Das dürfte selbst einen Politik-Fuchs wie Jahnke verblüffen. Von Rüden hatte dafür eine simple Erklärung: „Ich danke der Politik für den konsequenten Weg der Haushaltskonsolidierung. Auf die Bremse treten können Sie und wollen Sie.“

In drei Jahren ist das Budget ausgeglichen (Pinneberger Tageblatt, 29.11.2017)

Es gibt scharfe Kritik, weil Fahrradfahrer auf der Straße fahren müssen. Der Bürgermeister kündigt eine Überprüfung an. Am 10. Oktober wird der Bauausschuss das Thema aufgreifen und beraten.

„Autofahrer, nehmt Rücksicht“. Verkehrsschild in Halstenbek sorgt für Aufregung (Hamburger Abendblatt, 16.09.2017)

Drei Ausschüsse, ein Beschluss: Schul-, Bau- und Finanzausschuss haben in Halstenbek den Weg für einen Erweiterungsbau der Grundschule Bickbargen freigemacht. SPD und Grüne stimmten mit ihrer Mehrheit für den zweistöckigen Ergänzungsbau, der vier Räume enthalten und auf dem Außengelände der Schule entstehen wird.

Schule Bickbargen soll erweitert werden (Hamburger Abendblatt, 15.09.2017)

Mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP hat der Kreis-Verkehrsausschuss jetzt eine erhebliche Ausweitung des öffentlichen Nahverkehrs beschlossen. „Wir schließen damit Lücken im öffentlichen Nahverkehr“, sagt Helmuth Jahnke (SPD). „Der Bedarf ist da und vorher geprüft worden.“

Der Busverkahr im Kreis wird ausgeweitet (Hamburger Abendblatt, 22.07.2017)

Schulausschussvorsitzende Maythe Spott (SPD) kritisiert eine aktuelle Vorlage der Halstenbeker Verwaltung, in der ein fünfzügiger Ausbau der Grundschule Bickbargen vorgeschlagen wird.

SPD Halstenbek gegen fünfzügigen Ausbau der Grundschule (Hamburger Abendblatt, 08.07.2017)

SPD drängt auf mehr bezahlbare Wohnungen. SPD will eine Genossenschaft für das Grundstück am Verbindungsweg einrichten, um dort geförderte Wohnungen zu errichten.

SPD drängt auf mehr bezahlbare Wohnungen (Hamburger Abendblatt, 26.06.2017)

Die Pläne des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, in Kürze Ampelanlagen an drei Auffahrten zur A 23 aufzubauen, damit der Verkehr auf der Autobahn flüssiger wird, stößt bei Halstenbeks SPD auf Kritik.

Halstenbeker SPD bezweifelt Sinn von Ampeln an A 23 (Hamburger Abendblatt, 23.06.2017)

„100 Krippenplätze fehlen dauerhaft.“ Das sagen Halstenbeks SPD-Fraktionschef Christoph Bittner und Maythe Spott, Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Schule und Jugend.

Die SPD fordert einen dritten Kindergarten (Pinneberger Tageblatt, 11.10.2016)

Die Sozialdemokraten in Halstenbek sprechen sich für einen Neubau des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums, Bickbargen 111, aus. Das Schulgebäude ist asbestbelastet. „Es gibt eine gesetzliche Verpflichtung zur Sanierung“, heißt es seitens der SPD.

SPD Halstenbek (Hamburger Abendblatt, 18.12.2015)

„Wohnungen für Normalverdiener und Leute mit geringem Einkommen in Halstenbek“ – nach Ansicht der SPD-Fraktion birgt das Thema sozialen Sprengstoff. Und lässt nichts unversucht, in ihrer Gemeinde Geringverdienern zur Seite zu stehen.

SPD Halstenbek (Pinneberger Tageblatt, 29.06.2015)

Die Halstenbeker SPD hat eine Resolution an den Gemeinderat gestellt, die sich gegen die geplante Zugabstell- und Reinigungsanalage richtet. Der Grund: Die Lärmbelastung sei viel höher als erwartet.

SPD Halstenbek (Hamburger Abendblatt, 11.03.2014)

Wir nutzen Cookies. Mehr Details.