Newsticker aus dem Ausschuss für Kinder, Schule und Jugend von Maythe Spott, Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Schule und Jugend

Bedarfsdeckender Kita-Ausbau endlich erreicht

Diesen Sommer wurde die neue Kindertagesstätte im Bickbargen eröffnet. Sie bietet Platz für 20 Krippenkinder (0 – 3 Jährige), 80 Elementarkinder (4 – 6 Jährige) und 40 Hortkinder (Nachmittagsbetreuung von Schulkindern). Damit verfügt Halstenbek endlich über ausreichend viele Kita-Plätze im Elementarbereich. Es war ein langer Weg. Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt. Für den Elementarbereich können wir unser Wahlversprechen einlösen!

Ergebnisse der Bevölkerungsanalyse liegen vor. SPD beantragt erneut den bedarfsdeckenden Krippenausbau

Die Verwaltung hatte einen Gutachter mit einer Bevölkerungsanalyse beauftragt. Diese liefert Prognosedaten über zukünftige Bedarfe im Kita-Bereich sowie in der Schullandschaft. Die Prognose belegt, dass die aktuell fehlenden Krippenplätze auch langfristig erforderlich sind. Wir als SPD haben dies zum Anlass genommen, erneut einen zeitnahen Ausbau von Krippenplätzen zu fordern. Wir setzen uns seit Jahren für den bedarfsdeckenden Ausbau im Krippenbereich ein. Auch hier möchten wir unser Wahlversprechen gerne einlösen. Wir arbeiten hartnäckig daran.

Grund- und Gemeinschaftsschule gewinnt zusätzlichen Raum zu Lasten des Jungendzentrums

Die Schule wurde seinerzeit von der Landesbehörde leider nur dreizügig genehmigt. Tatsächlich sind viele Klassen vierzügig. Dies führt zu räumlichen Engpässen. Die Politik hat viele Ideen zur Raumoptimierung erarbeitet. Diese wurden von Verwaltung und Schule geprüft. Unterm Strich hat die Verwaltung nach Gesprächen mit der Schule vorgeschlagen, einen Raum des Jugendzentrums an die Schule zu übertragen. Uns ist beides wichtig: Schule und Jugendzentrum! Daher haben wir uns in bilateralen Gesprächen mit Schule und Jugendzentrum um eine einvernehmliche Lösung bemüht. Eine angedachte Doppelnutzung (vormittags Schule, abends Jugendzentrum) stellte sich dabei leider als nicht praktikabel heraus. Auf unseren Antrag wurde der Raum des Jugendzentrums nun nicht dauerhaft an die Schule übertragen. Stattdessen wurde die Nutzungsübertragung auf ein Jahr befristet. Wir haben die Verwaltung beauftragt, innerhalb diesen Jahres den langfristigen Raumbedarf beider Institutionen zu prüfen und eine dauerhafte Lösung im Sinne der Schule und des Jugendzentrums zu erarbeiten.

Sanierung und vierzügiger Ausbau der Grundschule Bickbargen hat begonnen

Dem Vorschlag der Verwaltung folgend, haben wir als SPD im letzten Winter der grundlegenden Sanierung sowie dem Ausbau der Grundschule Bickbargen zugestimmt. Gut ausgestattete Schulen sind seit jeher eines unserer Ziele. Daher begrüßen wir die nun beginnende Sanierung des in die Jahre gekommenen Schulbaus inklusive Sporthalle. Auch wir als SPD haben uns Gedanken über einen möglichen Neubau gemacht. Ein Neubau würde selbst bei unvorhersehbaren Kostensteigerungen immer noch deutlich teurer sein. Wir haben in den letzten Jahren in unserer Gemeinde viel Geld für unsere Schulen und den Kita-Ausbau in die Hand genommen. Das ist auch richtig so! Aber wir müssen mit unseren finanziellen Mitteln auch realistisch umgehen. Und letztlich gibt es auch andere wichtige Bereiche, wie beispielsweise unser Straßenland, in das wir dringend investieren müssen. Daher sind wir als SPD gegen einen Neubau, zumal es hierfür auch keine geeignete genehmigungsfähige Fläche (ohne Hochspannungsleitungen) in zentraler Lage in Krupunder gäbe. Einen von der Verwaltung angedachten fünfzügigen Ausbau der Grundschule Bickbargen stehen wir sehr kritisch gegenüber. Hier gibt es viele Argumente, die dagegen sprechen.

Offener Ganztag – Betreuung durch festangestelltes Personal

Bislang wurde die Ganztagesbetreuung nach den Unterrichtszeiten an der Grund- und Gemeinschaftsschule sowie am WoBo-Gymnasium durch die Volkshochschule organisiert. Vielen Personen auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung oblag bislang die Betreuung der Kinder. Seit dem neuen Schuljahr organisiert die Gemeindeverwaltung die Ganztagesbetreuung an den beiden Schulen selbst. Hierzu wurde Personal festangestellt. Wir als SPD haben Anfang des Jahres einen Antrag zur Qualitätsoptimierung bei der Ganztagesbetreuung gestellt. Die Schüler sollen durch das nun festangestellte Personal mehr Konstanz in der Betreuung mit weniger häufig wechselnden Ansprechpartnern haben. Dies ist in unseren Augen ein wichtiger Schritt für mehr Qualität in der Ganztagesbetreuung. Wir begrüßen daher das Vorgehen der Verwaltung in dieser Angelegenheit.

Über uns

Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD), Ortsverein Halstenbek. Vertreten durch Leo Wolframm.

© 2017 SPD Halstenbek   Übersicht